Ich gehe mit Betty Richtung Beratungsraum und in Gedanken bin ich schon beim Clearing mit ihr. Steph zwinkert mir noch aufmunternd zu und zeigt ihre Hände, wie sie mir die Daumen drückt. Im Raum ist es gemütlich und die Kerzen brennen schon, das muss Steph wohl noch erledigt haben. Meine gute Seele, sie denkt aber auch wirklich an alles. Ein Schnurren höre ich plötzlich unter der Behandlungsliege und einen Moment später kommt Quinny unter der selbigen hervor, um Betty und mir um die Beine zu streichen.

»Na das nenne ich aber ein gutes Omen! Da kann nichts mehr schiefgehen Betty.«, ich öffne noch einmal die Tür und lasse meine kleine Orakel-Katze aus dem Beratungsraum heraus

»Ich hatte schon immer Ausschau nach ihr gehalten, aber sie hatte sich hier wohl versteckt die Kleine.« Betty lacht und wirkt gleich ein wenig entspannter.

Steph kommt herein und stellt uns Wasser und Gläser auf den kleinen Tisch. Dann verlässt sie den Raum und wir können das Clearing starten.

»Du wirst jetzt eine Weile auf der Liege verbringen, möchtest du vorher noch etwas trinken?«, fragend sehe ich sie an, doch sie schüttelt den Kopf.

»Danke Emily, aber ich bin viel zu aufgeregt. Mir wäre lieber wir legen jetzt los. Etwas unwohl ist mir schon, denn ich habe ja noch nie ein Clearing gemacht. Doch ich vertraue dir. Wenn einer die Lösung findet, dann bist du es.«, sie zieht ihre Schuhe aus und legt sich auf die Liege.

»Du brauchst keine Angst zu haben. Bei einem Clearing bist du nicht nur von mir beschützt, sondern Jeremias mein Geistführer ist auch dabei und hilft, wenn es nötig sein sollte. Dein eigener Geistführer wird auch anwesend sein. Entspanne dich und lasse einfach geschehen was geschehen soll.«, ich breite die Decke über Betty aus und lasse aber ihre Arme frei, damit sie mehr Bewegungsfreiheit hat. Es soll sie nur davor schützen zu frieren, denn bei einem Clearing kann dem Klienten etwas kühler werden, durch die tiefe Entspannung. Wenn ich mit der geistigen Welt arbeite, wird es auch oftmals etwas kälter im Raum. Die Nackenrolle schiebe ich noch unter ihre Knie, damit ihr Becken entspannt liegen kann.

»Liegst du bequem Betty?«, fragend sehe ich sie an.

»Ja …, schon fast zu gemütlich! Hoffentlich schlafe ich nicht ein.«

»Keine Sorge, das wird nicht passieren.«, ich setze mich auf den Korbsessel, nehme mir den Schreibblock und den Stift.

»Du kannst ganz beruhigt sein. Ich werde dich in eine Trance hineinführen. Das ist ein Zustand zwischen schlafen und wach sein. Dann werden wir Schritt für Schritt in deinem Leben zurückgehen. Das Problem heute kann auch bis in ein Leben vor diesem zurückreichen, darum bitte ich dich, mir während der Sitzung meine Fragen zu beantworten, ohne darüber nachzudenken! Hast du alles verstanden?«

»Ja ich habe alles verstanden! Meinst du dass mir das gelingt in eine Trance zu kommen? Es ist ja das erste Mal für mich.«, etwas ängstlich sieht Betty mich an und reibt sich dabei über ihren Arm. Sie fühlt wohl schon, dass die Temperatur im Raum etwas gesunken ist.

»Vertraue mir einfach. Ich habe noch keinen Klienten beim Clearing gehabt, der nicht in Trance gekommen ist. Während ich dich in diesen Zustand führe und auch die gesamte Sitzung über, wird dein Geistführer an deiner Seite wachen. Ich denke, du weißt, was ein Geistführer ist?«

Betty sieht mich mit großen Augen an: »Ja ich habe dich schon reden hören von Jeremias. Meinst du ich habe auch einen solchen Geistführer?«

»Den hat jeder Mensch, nur nicht ganz so viele nehmen ihn wahr. Es kann ein weiblicher oder ein männlicher Geistführer sein. Jeder Mensch hat einen Geistführer, von dem Tage seiner Geburt an bis zu dem Tag an dem wir diese Erde wieder verlassen. Er unterstützt uns auf dieser Reise durch unser Leben. Du kannst ihn dir als eine Art Reiseleiter vorstellen, der dich unbewusst von dir selbst in Situationen begleitet, die deiner Seele helfen werden Erfahrungen zu machen, um an ihnen zu wachsen. Du hast bestimmt schon einmal erlebt, dass du plötzlich einen Einfall hast, der dich inspiriert, etwas auszuprobieren, was du sonst nie getan hättest. Diese Eingebungen sind oft gelenkt von deinem Geistführer, der genau weiß, welche Erfahrungen deine Seele machen möchte. Hierbei geht es um gute, so wie auch schlechte Erfahrungen. Aus beiden zieht sich die Seele die Emotionen, Gefühle und speichert diese ab, dies lässt sie immer reifer werden. Bevor wir in das neue Leben geboren werden, wird mit dem Geistführer, so wie auch mit anderen Helfern deiner Seelenfamilie aus der geistigen Welt, zusammen festgelegt welche Erfahrungen du, als Seele hier auf der Erde erleben möchtest. Dein Leben, welches du jetzt hier lebst, hast du selbst festgelegt, damit du durch bestimmte Situationen, seelisch wachsen kannst. Manchmal gehst du auf diesem Weg auch schmerzvolle Umwege, weil du deine innere Stimme nicht wahrnimmst, aber dein Geistführer ist trotzdem immer an deiner Seite und lenkt dich unbewusst. Er ist der Reiseleiter deiner Seele, doch er wird nie in deinen Plan, die Route vielleicht einmal zu ändern, eingreifen, weil er dich dann um eine wichtige Erfahrung bringen würde, die deine Seele so gewählt hat«, lächelnd sehe ich Betty an, die vor Staunen ihren Mund offen stehen hat.

»Bis heute dachte ich immer das nur du einen Geistführer hast und diejenigen die genauso arbeiten. Dann bin ich ja nie alleine! Es fühlt sich schön und beruhigend für mich an.«

»Bist du bereit, können wir beginnen?«, ich sehe Betty an und sie hat einen entspannten Gesichtsausdruck, ein Zeichen das es ihr gut geht.

»Du kannst beginnen Emily. Mein Herz rast etwas, aber das wird hoffentlich gleich besser.«, sie schließt ihre Augen und ich sehe es, als Aufforderung zu beginnen.

Rating: 5.0/5. Von 1 Abstimmung.
Bitte warten...